Europe, les titres du mois

 


 

 „Bruxelles ficelle son Paquet Route“ était titrée cette rubrique en avril (TLi 310) quand une note interne de la Commission européenne annonçait pour 2016 un « paquet » de propositions législatives visant à mieux gérer le transport routier. L’idée était de clarifier et d’uniformiser les règles en matière sociale, de péage et de cabotage dans le but d’éviter des distorsions de concurrence. Il était aussi prévu de créer une Agence routière européenne et de négocier des accords routiers avec des pays non-membres. Ca, c’était au printemps. Maintenant, en fin d’année, l’euphorie a disparu. Il n’est plus question de paquet mais de simples « initiatives routières ».     

****

 „Brüssel schnürt Straßen-Paket“ titelten wir im April (TLi 310), als Beamte der EU-Kommission in einem internen Arbeitspapier ankündigten, 2016 ein Bündel von Gesetzesvorschlägen auf den Tisch zu legen, mit denen der Straßentransport einheitlicher geregelt werden soll. Bei der Kabotage, der Maut und den Sozialvorschriften für Lkw-Fahrer sollte das Paket für mehr Klarheit und Wettbewerbsgleichheit sorgen. Ausserdem schwebte der Kommission die Schaffung einer EU-Straßen-Agentur sowie der Abschluss neuer Abkommen mit Drittstaaten vor. Das war im Frühjahr 2015. Jetzt, zur Jahreswende, scheint die Euphorie ein wenig verflogen. Statt des geplanten Pakets ist nur noch von einzelnen „Straßen-Initiativen“ die Rede.     

 


 

En diagonale 

 

 Ainsi si l’on en croit les medias du monde entier, sous la houlette de MM. Hollande et Fabius «ils» ont sauvé la planète. J’ai un peu de peine à y croire! Car c’est un peu comme si aujourd’hui déjà, en comparaison sportive, Chelsea, le Bayern ou le PSG disaient nous sommes les vainqueurs de la Champions League ou encore si la France se déclarait Championne d’Europe 2016. Les choses ont bien débuté. Les dates de rencontres sont fixées mais les arbitres ne sont pas désignés. A la COP 21 c’est pire encore: les arbitres ne sont pas connus tout comme d’ailleurs les moyens financiers et encore moins techniques. Les quelques 190 chefs ou leurs représentants ont bien dit oui mais leurs gouvernements devront encore se prononcer et, d’ici là, quelques chefs ne seront plus et quelques majorités politiques auront peut-être changé, non? Comme Barack Obama qui s’est tout soudain trouvé à Paris une âme écologiste qu’il n’a jamais eue auparavant..  Finalement il faut bien l’admettre en toute sincérité François Hollande et Laurent Fabius ne sont pas vraiment des gages absolus de réussite! Et il se pourrait aussi que  Dieu le Père et Allah se mettent d’accord comme les Socialistes et Les Républicains en France ce 2ème week-end de décembre. Non, je persiste à croire que les vrais sauveurs de la planète restent et resteront pour longtemps encore les camions qui tous les matins nous apportent ce qu’il faut pour vivre et toutes les bonnes choses qui ont garnies votre table de Noël et celles qui la garniront pour la Saint-Sylvestre. BG

 

 

 

 Wenn man den Medien weltweit Glauben schenkt, haben „sie“ unter der Schirmherrschaft des französischen Präsidenten Hollande und seines Aussenministers Fabius die Welt gerettet. Ich für meinen Teil mag das nicht so recht glauben... Das wäre in etwa so, als wenn sich im Sport der FC Chelsea, der FC Bayern oder Paris Saint-Germain bereits heute zum Champions League-Sieger erklärte oder Frankreich behaupten würde, 2016 die Europameisterschaft zu gewinnen. Doch das ist erst der Anfang. Die Termine stehen fest, nicht jedoch die Schiedsrichter. Und bei der Weltklimakonferenz COP 21 ist es noch schlimmer: Nicht nur, dass die Schiedsrichter nicht bekannt sind, es fehlt im Übrigen auch an finanziellen Mitteln – von den technischen ganz zu schweigen. Die gut 190 Staats- und Regierungschefs oder ihre Vertreter haben zwar die Klimaziele abgenickt, aber ihre Regierungen müssen sich noch äussern, und bis dahin sind einige von ihnen ja auch nicht mehr im Amt, und es könnte durchaus sein, dass sich die Mehrheitsverhältnisse ändern. Nehmen wir nur einmal Barack Obama, der in Paris urplötzlich zum Umweltschützer avancierte, was er zuvor nie gewesen war. Und schlussendlich kann man mit Fug und Recht behaupten, dass François Hollande und Laurent Fabius nicht unbedingt die grössten Erfolgsgaranten sind... Dann kann man auch gleich auf eine Allianz zwischen Gottvater und Allah warten, ebenso, wie zwischen den französischen Sozialisten und den Republikanern an diesem zweiten Dezemberwochenende. Ich für meinen Teil glaube unbeirrt weiter daran, dass die einzigen Retter der Welt immer noch die Lkw-Fahrer sind – und es auch noch lange bleiben werden. Sie versorgen uns jeden Morgen mit all dem, was wir zum Leben brauchen sowie mit all den guten Sachen, die auf Ihrer Weihnachtstafel zu finden waren und die Sie zu Silvester kredenzen werden.  BG

 

 

 

 So if the world’s media are to be believed, thanks to the leadership of Messrs Hollande and Fabius, “they” have saved the planet. I find that somewhat hard to believe! If I can make a sporting comparison, it’s a bit like Chelsea, Bayern or PSG saying “we are the winners of the Champions League” or if France was declared European Champion 2016. Things have just started. The match dates have been set but the referees have not been appointed. It’s worse at COP 21: the referees are not known, just like the financial and, even less, the technical resources. Some 190 leaders or their representatives have said “yes” but their governments still have to deliver and by that time some leaders will no longer have a job and some political majorities may have changed. Right? One is Barack Obama who suddenly found in Paris he had an ecologist soul that had been missing before.  Finally, it must be admitted in all sincerity that François Hollande and Laurent Fabius are not really the ultimate gages of success. It could also be the case that God the Father and Allah come to an agreement like the Socialists and Republicans in France, this second weekend of December. No. I continue to believe that the true saviours of the planet are and will long remain the trucks that every morning bring us what we need to live, and all the good things that decorate your Christmas and New Year’s table. BG